MEDIATION

.

MEDIATION
.

 

 

Die Mediation

Die Mediation ist ein kluges und wirkungsvolles Verfahren um streitenden Parteien wieder die Kommunikation zu ermöglichen.
Auf diese Weise wird eine eigenständige und vor allem, eine eigenverantwortliche Lösung des Konflikts angestrebt.

Entzweite Parteien nehmen einen Mediator in Anspruch, wenn kaum noch eine vernünftige Kommunikation möglich ist,  wenn vor Gericht kein zufriedenstellendes Ergebnis (mehr) zu erwarten ist oder ein Rechtsstreit den Parteien zu hohe Kosten auferlegt. Meist haben sich die Parteien schon Schäden zugefügt, seien sie finanzieller, menschlicher oder auch seelischer Natur.  

 

Ziel der Mediation

Das Ziel einer Mediation ist der Zugewinn für alle Parteien. Das bedeutet, dass nicht ein Schiedsurteil oder ein Kompromiss die Mediation beendet,

sondern ein Mehrwert im Verhältnis zur vorherigen Situation.

 

Mediationsablauf

Die Mediation ist grundsätzlich freiwillig und kann ohne Angaben von Gründen jederzeit abgebrochen werden.

Der Ablauf beginnt mit einem gemeinsamen Gespräch. Mit allseitigem Einverständnis wird eine Mediationsvereinbarung/vertrag abgeschlossen. Die Termine werden nach Einschätzung der Situation abgestimmt und die anschließende Vorgehensweise besprochen. Die Anzahl der Termine bestimmen die Parteien. Die Termine können erweitert oder bei gutem Gelingen auch verkürzt werden.
Nach Abschluss der Mediation wird eine sogenannte Abschlussvereinbarung schriftlich fixiert, unterschrieben und kann dem Gericht, Anwälten oder Notaren vorgelegt werden.

 

Der Mediator / Verschwiegenheit

Der Mediator ist die vermittelnde Instanz für die Aufrechthaltung der Gespräche und für den Ablauf der Mediation.

Er handelt und denkt allparteilich! Das ist eine der wichtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mediation.

Der Mediator ist von Gesetz wegen zur Verschwiegenheit verpflichtet und hält diese auch strikt ein. Selbst ein Gericht kann die Verschwiegenheit eines „eingetragenen Mediators“ nicht aufheben.
Das bedeutet aber auch, dass keine der Parteien den eingetragenen Mediator als Zeugen aufrufen kann!

 Inhalte der Mediation verbleiben in den Räumen des Mediators. Es werden keine Aufzeichnungen gemacht und keine Kopien schriftlicher „Gedankenspiele“.

Einzig die Mediationsvereinbarung und die Abschlussvereinbarung dürfen von den Parteien mitgenommen und benutzt werden.

Diese Vorgehensweise sichert allen Parteien die freie Entfaltung und Äußerung zu, ohne dass das negativ verwendet werden kann.

 

Peter Riese

Eingetragener Mediator (eingetragen in der Liste der Mediator/innen/en des Bundesministeriums für Justiz)

Spezialisiert auf:

Wirtschaftsmediation, Unternehmenskonflikte B2B & B2C
Arbeitsplatzkonflikte, Unternehmensnachfolge, Teamkonflikte, Schadensausgleich
Partnerschaftsmediation (Einzelmediation, Co – Mediation)

 

Autor ./. Seminarveranstalter ./. Speaker

Lustkandlgasse 53/14-15 A-1090 Wien

+43 664 9147 142
info@peter-riese.com
www.peter-riese.com